• marien2.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • slider-06-17d.jpg
  • slider-07-17b.jpg
  • slider-10-17a.jpg
  • slider-10-17b.jpg
  • slider-10-17c.jpg
  • slider-DSCN0293.jpg
  • slider-IMG_0703.jpg
  • slider-IMG_0712.jpg
  • slider-li17.jpg
  • slider-nothelfer.jpg

>> Aktuelle Andacht 

Herzlich willkommen

Chistiane_Schmidt_2017_1aUnsere Kirchengemeinde lebt in einer Stadt und in Gebäuden, die bis auf den heutigen Tag sehr von der Zeit der Reformation geprägt sind. Wir sind zu Hause in zwei Kirchen: der Stadtkirche St.Marien, die mit dem höchsten Turm von Torgau weit ins Land grüßt und seinerzeit als Hofkirche fungierte. In ihr wurden prunkvolle Hochzeiten gefeiert und wichtige Persönlichkeiten begraben, so die geliebte Gemahlin Johanns des Beständigen Herzogin Sophie von Mecklenburg. Zu ihrem Gedenken ließ der Kurfürst Lucas Cranach d.Ä. ein Altarbild mit den "14 Nothelfern" malen. Auch Katharina Luther geb. von Bora liegt in der Stadtkirche begraben. Die andere Kirche ist die berühmtere: die von Martin Luther am 5.10.1544 höchstpersönlich in Dienst genommene Schlosskapelle auf Schloss Hartenfels, der erste protestantische Kirchenneubau überhaupt. Im Gebäude der "Alten Superintendentur" in der Wintergrüne 2, die 1529 als erste ihrer Art eingerichtet wurde und in der 1530 die "Torgauer Artikel" von Luther, Melanchthon, Jonas und Bugenhagen in Vorbereitung des Reichstages in Augsburg verfasst wurden, befinden sich heute unsere Gemeinderäume.

Unsere Gemeinde gehört mit ihren ca. 1850 Mitgliedern zum Kirchenkreis Torgau-Delitzsch, dem einzigen Kirchenkreis der EKM (Evangelische Kirche Mitteldeutschlands) auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen.

Wir sind eine traditionelle Gemeinde mit Kinder-, Konfirmanden-, Jugend-, Erwachsenen und Seniorenkreisen. Einen besonders hohen Stellenwert hat bei uns die Kirchenmusik. Unser Kantor ist der 25. Nachfolger des "evangelischen Urkantors" Johann Walter, der 1526 in Torgau mit sangesfreudigen Bürgern eine Stadtkantorei gründete, die zum Vorbild des evangelischen Kantoreiwesens werden sollte. Noch heute singen (nicht nur) Torgauer in der Johann-Walter-Kantorei, im Küken- und im Kinderchor und helfen mit, die Tradition zu bewahren und lebendig zu halten. Dazu trägt auch das jährlich neu aufgelegte umfangreiche Konzertprogramm in unseren Kirchen bei.

Von Kurfürst Johann Friedrich, dem zeitlebens großen Unterstützer der Reformation, hat unsere Gemeinde das Leitmotiv übernommen: "Verbum Domini Manet In AEternum (VDMIAE) - Das Wort Gottes bleibt in Ewigkeit." (nach Jesaja 40,8)

Wir freuen uns über Ihr Interesse und bieten Ihnen auf dieser hompage weitere Informationen an. Natürlich würden wir uns auch über eine persönliche Begegnung freuen - wir laden Sie herzlich dazu ein!

Pfarrerin Christiane Schmidt


Andacht 

Grüße aus Malawi! Was eine Kollekte bewirken kann!

Wer von Ihnen 2017 und 2018 zu Weihnachten unsere Christvespern besucht hat, erinnert sich vielleicht daran, dass wir die Kollekte für den Leipziger Verein Aidshilfe Malawi e.V. gesammelt haben. Heute kann ich Ihnen berichten, was mit dem Geld von 2017 passiert ist: Über Ostern war Frau Dr. Ina Schmitzer (manchem bekannt vom SAPV-Team Torgau) vor Ort im Projektdorf Chenyama (in der Nähe von Salima am südöstlichen Ufer des Malawi-Sees) und berichtete am 9. Mai im Gemeindekirchenrat von ihrer Reise. Die Bilder zeigten eindrücklich, wie sehr sich die Lebenswelt dort doch von unserer unterscheidet! Die Menschen leben in sehr großer materieller Einfachheit, ja Armut, aber sie sind trotzdem lebensfroh und voller Enthusiasmus – und sehr dankbar für die Hilfe aus Deutschland. Mit unserer Weihnachtskollekte konnten konkret zwei Behandlungszimmer in der Krankenstation renoviert und neu ausgestattet werden. Darüber hinaus wurde ein kleines, aber aus festen Ziegeln und mit Blechdach ausgerüstetes Haus für einen alleinstehenden alten Mann gebaut. Er war nach der letzten Regenzeit obdachlos geworden, nachdem die Regenmassen sein mit Palmwedeln gedecktes Lehmhaus einfach weggespült hatten. Übrigens wird zurzeit in Chenyama auch eine Grundschulegebaut – die Mauern wachsen jeden Tag ein Stück weiter und im Herbst sollen die ersten Schüler dort Lesen und Schreiben lernen. Für die Finanzierung steht u.a. unser Kirchenkreis Pate, der wie auch unsere Kirchengemeinde seinen Entwicklungshilfeanteil 2018/2019 für die Hilfe in Malawi bestimmt hat. Der Förderverein Aidshilfe Malawi e.V. und die Menschen in Chenyama danken allen GeberInnen sehr herzlich!
Sollten Sie das Bedürfnis haben, dieses konkrete Hilfsprojekt zu unterstützen, können Sie spenden an: Deutsche Apotheker- und Ärztebank IBAN: DE62 3006 0601 0007 0033 15
Der Verein arbeitet rein ehrenamtlich – Ihre Spende kommt in voller Höhe den Menschen in Malawi zugute.